Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Die Superintendentin zu Gast in der Kita

Edemissen Die Superintendentin zu Gast in der Kita

Sich austauschen, motivieren und Anregungen sammeln – Peines Superintendentin Christa Gerts-Isermeyer hat gestern Einrichtungen der Evangelischen Kirchengemeinde Edemissen besucht. Auch die Kita stand auf dem Programm.

Voriger Artikel
Entscheidung: Keine Ampel für Oelerse
Nächster Artikel
Geigenspiel: Elfjährige Sarah Köster überzeugt auch im Ensemble

Am Sonntag im Gottesdienst: Christa Gerts-Isermeyer.

Quelle: Archiv

Edemissen. Gemeinsam mit Edemissens Pastoren-Ehepaar Christian Ratz und Annette Baden-Ratz hat die Superintendentin gestern die Kindertagesstätte, die Grundschule, das Schulzentrum und die Diakoniestation besucht. Auch die Kapellen der Gemeinde hat sich das Trio in den vergangenen Tagen angeschaut.

„Wir lassen uns durch die Einrichtungen führen und sprechen mit den Mitarbeitern über ihre Arbeit“, erklärt Superintendentin Gerts-Isermeyer. So sah sie, wie die 29 Mitarbeiter der Kindertagesstätte Hand in Hand arbeiten, um die 180 Kinder der Einrichtung zu versorgen. „Hier wird wirklich sehr gut zusammengearbeitet“, lobte Gerts-Isermeyer. „Es ist eine sehr freundliche Einrichtung, die großzügig gestaltet ist.“

Vor allem die Möglichkeit, jede der sieben Gruppen in kleinere Gruppen unterteilen zu können, mache die vor zweieinhalb Jahren renovierte Kita aus. „Das ist möglich, da wir neben den Gruppenräumen auch verschiedene Aktionsräume haben, wie den Matschraum oder den Bewegungsraum“, erklärt Rosemarie Krüger, die stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte.

Dieser sei vor allem für das Tigerkids-Programm der Kita wichtig. „Wir legen großen Wert auf gesunde Ernährung und Bewegung“, sagt Krüger. Zudem ist es den Erzieherinnen wichtig, religiöse Werte zu vermitteln. „Ein evangelischer Kindergarten bedeutet auch gemeinsam zu meditieren und Gott und Kinder miteinander in Verbindung zu bringen“, sagt Gerts-Isermeyer. Berührungsängste mit dem Thema Religion haben die Erzieherinnen nicht.

„Die religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft hat uns dabei sehr geholfen“, sagt Krüger.

Zum Abschluss der Visitationen findet am Sonntag um 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche ein Gottesdienst mit der Superintendentin statt.

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr