Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Die Edemisser Lehrer warenberüchtigt für ihre Feierfreude
Kreis Peine Edemissen Die Edemisser Lehrer warenberüchtigt für ihre Feierfreude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.10.2013
Gerhard Gieseking (v.r.) schaut mit Inge Meinecke, Inge Köhler, Dieter Carlens und Irmgard von Kurzynski Fotos von damals an. Quelle: hui
Anzeige

Aus dem Stimmengemurmel in der gemütlichen Gaststube schallte immer wieder fröhliches Gelächter auf, denn die zumeist schon betagten Damen und Herren, die dort versammelt waren, hatten sich viel zu erzählen - zum einen, weil sie der kommunikativen Berufsgruppe der Lehrer angehören und zum anderen, weil sie lange zusammen gearbeitet und währenddessen ziemlich häufig auch zusammen gefeiert haben.

38 ehemalige Lehrerinnen und Lehrer - zwei sind noch amtierend - hatte er angeschrieben, und fast alle waren gekommen. „Wir waren damals ein sehr junges Kollegium, ich war als Schulleiter mit 34 Jahren der Drittälteste“, erinnerte sich Gieseking.

Seinerzeit wurde die Volksschule zur Grund- und Hauptschule und als Mittelpunktschule mit Sprachlabor und Lehrschwimmbad ausgebaut, und auch unter den Kollegen herrschte große Aufbruchsstimmung.

„Wir haben im Kollegium keine Feier ausgelassen, zusammen Rosenmontag gefeiert und vieles andere“, sagte der ehemalige Schulleiter. „Wir haben natürlich noch den heute verpönten Frontalunterricht gegeben, aber so hatte man alle im Auge - wie ein Löwenbändiger“, verriet er schmunzelnd.

Als schulisches Urgestein bezeichnet sich Irmgard von Kurzynski, wie Gieseking ebenfalls 85 Jahre jung und 1957 in den Schuldienst eingetreten. „Wir hatten auch lustige Klassenfahrten nach Sylt, wo der Seewind ordentlich durch die Wände der Baracke pfiff und wir dachten, das Ding bricht bald zusammen!“

Einer der jüngeren bei diesem Treffen und noch ein Jahr im Amt ist Dieter Carlens, Leiter der Grundschule in Wendeburg. „Das Kollegium war ein tolles Team und hat mich und andere Junglehrer wohlwollend aufgenommen“, erklärte er. Zu Geburtstagen wurde nicht eingeladen, man ging einfach hin. „Und dann wurde mit 30 bis 40 Leuten gefeiert!“

„Wir waren schon ein bisschen berüchtigt für unsere Feiereien“, sagte Inge Meinecke. Sie und ihr Mann Heinz zählten damals auch zu dem lustigen Lehrerkollegium.

Später haben sie den Wipperhof zu einem gastlichen Haus umgebaut, wo sich die einstigen Kollegen nun nach so langer Zeit wiedersahen.

hui

Anzeige