Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Demo für Verbesserungen im Nahverkehr

Nordkreis Demo für Verbesserungen im Nahverkehr

Bürger aus dem „Drei-Länder-Eck“ von Celle, Hannover und Braunschweig machten sich für Anpassung der Tarife und Lückenschlüsse im Radwegenetz stark.

Voriger Artikel
Bauer Willi kommt in den Zehntspeicher
Nächster Artikel
Toller Tag auf dem Reiterhof

Demo mit dem Fahrrad: Zahlreiche Bürger über die Regionsgrenzen hinweg machten ihr Anliegen deutlich.
 

Quelle: Chris Niebuhr

Ohof.  Demo auf zwei Rädern: Am Samstag rief die Initiative WEP-AG, die sich aus Wehnser, Eickenroder und Plockhorster Bürgern zusammensetzt, am Bahnhof Ohof zur Demonstration auf für bessere Nahverkehrstarife und den Bau eines Radweges. Auch viele Meinerser beteiligten sich an der Protestfahrt auf Fahrrädern, die von Ohof nach Dedenhausen führte.

Jens Reupke, Koordinator der WEP-AG, erläuterte: „Wir möchten unseren Forderungen mit der Fahrraddemo Nachdruck verleihen.“ Es gehe ums Anpassen von Fahrkartenpreisen für Bahnfahrten jeweils von Dedenhausen nach Wolfsburg und von Ohof nach Hannover. Da es sich um verschiedene Verkehrsverbände handele, sei es derzeit günstiger, von Dedenhausen nach Ohof und von Ohof nach Dedenhausen mit dem Auto zu pendeln und dann dort die jeweilige Fahrkarte zu lösen. Zusätzlich soll der Pendlerverkehr auf der Straße entlastet werden durch Lückenschlüsse im Radwegnetz zwischen Ohof und Plockhorst sowie zwischen Wehnsen und Dedenhausen.

Da auch viele Meinerser von dem Problem betroffen sind, beteiligten sie sich ebenfalls zahlreich mit Fahrrädern an der Aktion. Bürgermeister Thomas Spanuth sagte: „Wir befinden uns hier quasi im Drei-Länder-Eck von Celle, Hannover und Braunschweig. Es kann nicht sein, dass drei Kilometer weiter andere Fahrpreise gelten.“ Auch Horst Schiesgeries, Landtagsabgeordneter aus Müden und selbst Bahnfahrer nach Hannover, betonte: „Wir kämpfen hier für gleiche Bedingungen.“ Eckhard Montzka, Samtgemeindebürgermeister in Meinersen, sagte: „Eine Region muss auch gelebt werden. Es sind Änderungen nötig.“ Detlef Tanke, Vorsitzender des Regionalverbandes Braunschweig, meinte, er sehe nun zumindest Perspektiven, das 25 Jahre alte Thema Übergangstarife umzusetzen.

Von Chris Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

„Peine(r)aktiv“: Der Aufbau am Samstag
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr