Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Darum ist keine Außenbereichssatzung möglich
Kreis Peine Edemissen Darum ist keine Außenbereichssatzung möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.09.2017
Der Sattlereibetrieb in Klein Blumenhagen: Aus baurechtlicher Sicht darf der Betrieb an dieser Stelle nicht bestehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Edemissen

Ratsfrau Brigitte Süß (Linke) und die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hatten im vergangenen Mai einen Beschlussvorschlag zur Einbringung im zuständigen Ausschuss eingereicht. Ziel war der „baurechtlich gesicherte Fortbestand des Sattlereibetriebs in Klein Blumenhagen“. Den Antrag selbst hatten die Sattlerei-Betreiber gestellt. Hintergrund: Aus rechtlicher Sicht darf im sogenannten Außenbereich Klein Blumenhagen kein Sattlerei-Gewerbe bestehen. Für eine entsprechende Außenbereichssatzung dürften öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die Bereiche im Außenbereich dürften nicht überwiegend landwirtschaftlich geprägt sein, außerdem müsse eine Wohnbebauung von einigem Gewicht vorhanden sein.

Der ähnlich gelagerte Fall mit dem Betrieb zur Metall-Oberflächenbehandlung von Ralf Wachsmuth inder Gemarkung Wipshausen (PAZ berichtete) stand in der Ratssitzung übrigens nicht zur Diskussion, da kein entsprechender Antrag existierte.

Der von Brigitte Süß und Grünen-Ratsfraktion eingereichte Beschlussvorschlag wurde vom Rat mit fünf Ja- und 24 Nein-Stimmen mehrheitlich abgelehnt. Die Begründung der Verwaltung: Eine Außenbereichssatzung sei rechtswidrig. Das hätte zur Folge, dass gemäß Kommunalverfassungsgesetz Einspruch eingelegt werden müsste. Allerdings hätte dies schon beim entsprechenden Aufstellungsbeschluss erfolgen müssen.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Reinhard Ohms erklärte auf Nachfrage der PAZ, dass sich die SPD sich der Ablehnung angeschlossen habe, da nicht gegen geltendes Recht verstoßen werden sollte. Dem schloss sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Ullrich Kemmer an: „Uns waren in dem Fall die Hände gebunden.“

Von Dennis Nobbe

Der Metall verarbeitende Betrieb von Familie Wachsmuth bei Wipshausen ist am Ende. Gemeinde Edemissen und Landkreis Peine haben in einer gemeinsamen Erklärung jetzt erläutert, warum sie den Betrieb am derzeitigen Standort nicht für genehmigungsfähig halten.

31.08.2017

Lange haben die Eddesser auf ihre Rückkehr gewartet, nun ist die Glocke „Anna“ wieder da und hängt an ihrem angestammten Platz im Kirchturm. Ihre Rückkehr wurde mit einem Baustellengrillen und einer Glockenweihe im Garten der St.-Bernward-Kirche gefeiert, die derzeit saniert wird.

30.08.2017

Seit sieben Jahren betreiben Ralf Wachsmuth und sein Sohn Andreas bei Wipshausen einen kleinen Betrieb für Metall-Oberflächenbehandlung. Der Landkreis stellte zunächst klar, dass laut niedersächsischer Bauordnung der Betrieb nicht erlaubt sei. Jetzt soll er geräumt werden.

29.08.2017
Anzeige