Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Chronik erzählt von 50 Jahren Volksfestgemeinschaft Mödesse
Kreis Peine Edemissen Chronik erzählt von 50 Jahren Volksfestgemeinschaft Mödesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.08.2018
Ortsbürgermeisterin Imke Jeske-Werner und Ortsheimatpfleger Jürgen Enders haben unzählige Stunden damit zugebracht, die Chronik zu erstellen. Quelle: Kerstin Wosnitza
Mödesse

Ein Jubiläum gibt es dieses Jahr in Mödesse zu feiern: Vor 50 Jahren wurde die Volksfestgemeinschaft gegründet, die seither in erster Linie für die Ausrichtung der jährlichen Volksfeste verantwortlich ist. Die Geschichte dieses Vereins wird in einer neuen Chronik nacherzählt, die es am Freitag beim Jubiläumsabend für 15 Euro druckfrisch zu kaufen gibt.

Erstellt hat sie der Ortsheimatpfleger Jürgen Enders. „Ich habe vor etwa eineinhalb Jahren mit der Arbeit begonnen. Zahlreiche Mödesser haben mir Fotos und Unterlagen zur Verfügung gestellt und auch von ihren Erinnerungen erzählt“, berichtet Enders, der viel Unterstützung von der Ortsbürgermeisterin Imke Jeske-Werner bekam.

In Mödesse sind besonders die Schützenfeste beliebt

Schützenfeste haben in Mödesse Tradition, wie viele alte Fotos beweisen – diese Bilder und viele weitere Informationen stehen in der liebevoll gestalteten Chronik.

Im Jahr 1947 haben einige Junggesellen die Organisation des ersten Schützenfestes nach dem Zweiten Weltkrieg übernommen. Als Verein organisiert war die Gruppe damals noch nicht (die Junggesellschaft wurde erst 1956 gegründet), dafür waren sie aber teilweise blutjung: So waren Heinrich Jarisch und Kurt Köhler, die das Zelt besorgten, erst 16 beziehungsweise 18 Jahre alt.

Schützenfest 1970 mit Hermann Dieckmann (l.) und Heinrich Jarisch als Hauptmann und Oberst. Quelle: privat

Die Volksfestgemeinschaft wurde 1968 gegründet

In den Folgejahren bis 1968 wurden viele Schützenfeste gefeiert, es gab aber auch Zeiten, in denen keine stattfanden. Grund war unter anderem die unsichere Finanzierung. Nach dem Vorbild anderer Dörfer wurde am 24. August 1968 beschlossen, einen Verein zu gründen, der sich aus regelmäßigen festen Beiträgen finanzierte. Die Volksfestgemeinschaft Mödesse übernahm im Folgejahr zum ersten Mal die Organisation des Volksfestes. Erster Vorsitzender war Friedrich „Fritz“ Kehe, sein Vertreter Hans Heinrich Köhler.

Bis zur Hauptversammlung 1978 war der Verein eine reine Männerdomäne. Dann wurden die Damen aktiv – zunächst nicht unbedingt zur Freude aller Herren. Doch die Frauen setzten sich durch, und 1979 gründete sich die „Damen-Schießabteilung“, der in der Chronik ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

Umzug 1969 beim ersten von der Volksfestgemeinschaft organisierten Schützenfest. In der Bildmitte marschiert der erste Vorsitzende Friedrich "Fritze" Kehe. Weiter rechts (dunkle Krawatte, Brille) ist sein Nachfolger Dietrich Fischer. Quelle: privat

Vereinsvorstand und Schützen haben sich oft gestritten

Die Schützsportabteilung war in dieser Zeit recht aktiv und erfolgreich. Dennoch berichtet die Chronik aus jener Zeit von einigen Querelen, insbesondere scheint es Differenzen zwischen dem Vereinsvorstand und den Schützen gegeben zu haben.

Ein weiteres wichtiges Kapitel in der Vereinsgeschichte war der Bau des Dorfgemeinschaftshauses, in dem am Freitag der Jubiläumsabend gefeiert wird. Auch hierüber ist in der Chronik vieles nachzulesen.

Von Kerstin Wosnitza

Festgelegt hat der Gemeinderat Edemissen in seiner Sitzung am Montag die künftige Regelung für die Gebühren im Krippen-Bereich: Gegen die Stimmen der CDU wurde mehrheitlich beschlossen, die bisherige Struktur beizubehalten.

29.08.2018

Im Mai 2014 musste das Gemeindehaus in Abbensen aufgrund nichtreparabler statischer Schäden abgerissen werden (PAZ berichtete). Das kirchliche Gemeindeleben hat sich dadurch sehr verändert. Aktuell diskutierte der Kirchenvorstand das Für und Wider des Neubaus eines Gemeindehauses, das dem Gemeindeleben ein neues Zuhause geben würde.

28.08.2018

Die Verwaltung kritisiert, dass den Kommunen die Handhabe fehlt, aus den Ergebnissen Maßnahmen abzuleiten, denn die betreffenden Straßen sind in der Baulast des Bundes.

27.08.2018