Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Bilderreise durch Rumänien mit dem Heimatverein
Kreis Peine Edemissen Bilderreise durch Rumänien mit dem Heimatverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 11.02.2017
Launige Grabkreuz-Inschriften, Dracula und das kulturelle Erbe Rumäniens stellte der Heimat- und Archivverein Edemissen den Zuschauern per Bilderreise vor.
Anzeige
Edemissen

Überall seien Spuren deutscher Siedler in Siebenbürgen, gastfreundliche Menschen und überraschend gute Pensionen und Gaststätten, dazu viele kulturelle Sehenswürdigkeiten in schöner Natur in einem als arm geltenden Land in der EU - Referent Bartels ermutigte die Gäste, dieses Land im Südosten Europas zu besuchen: „Kein Vorurteil über Rumänien ist ungerechter als die Annahme, dieses Land sei ein übler Hort der Kriminalität. Die EU-Statistiken sprechen hier eine klare Sprache. Rumänien ist ein sicheres Reiseland.“

Zu Beginn des Vortrages gab Ulrich Mattern, der in Eickenrode mit anderen zusammen die Aufgaben des Ortsheimatpflegers wahrnimmt, einen Überblick über die ethnische Vielfalt in Rumänien und das wechselhafte Schicksal der Deutschen und Ungarn in Rumänien im 20. Jahrhundert. Mattern kennt die Entwicklung Rumäniens seit 1971 aus eigener Anschauung und bereitet seit 2012 jährlich mehrere Wochen Landwirte der ungarischen Minderheit sprachlich auf ein Praktikum in Deutschland vor.

Nach der Bilderreise durchs westliche Siebenbürgen kam bei den Gästen viel Schmunzeln auf, als einige Texte auf den Grabkreuzen des „Fröhlichen Friedhofs“ in Sapanta/Maramuresch vorgetragen wurden, etwa: „Wanderer, hier ruhe ich, und du liest diese Worte. Besser wäre es, du lägest hier, und ich würde das lesen.“

Auch Dracula war natürlich ein Thema, zumal der walachische Fürst Vlad III Dracula an mehreren Schauplätzen in Siebenbürgen seine Spuren hinterlassen hat. „Aber er war wohl nie auf der von Tourismusstrategen hochstilisierten Dracula-Burg Bran“, so Referent und Heimatvereinsvorsitzender Reinhard Bartels. „Ebenso wenig war der irische Schriftsteller Bram Stoker in Transsilvanien.“

sip

Wenn Alvesses Ortsheimatpfleger Werner Heise bei Archivrecherchen fündig wird, steht er oft vor dem nächsten Problem: Die alten Handschriften sind oft kaum zu entziffern. Doch mit der dieser Arbeit steht Heise nicht allein da: Tatkräftige Unterstützung bekommt er von fünf Alvessern, die mit ihm den alten Texten auf den Grund gehen.

11.02.2017

Den Graben hinter dem Betriebsgelände der Firma Remondis in Dedenhausen, in dem vor Weihnachten mit Kohlenwasserstoff belastetes Wasser gestanden hatte (PAZ berichtete), gibt es nicht mehr. Remondis hat ihn ausgekoffert und ihn in eine Art oberirdischen Speicher zur Versickerung von Regenwasser umgewandelt.

10.02.2017

Seit fast zehn Jahren gibt es das Altenpflegeheim für dementiell erkrankte Menschen in Rietze, errichtet und verpachtet wird das Gebäude von der Helmut-Zeibig-Stiftung. Aus Altersgründen möchte die Leiterin Christina Siedentop ihre Position aufgeben. Die Suche nach einem Nachfolger wird durch ein Insolvenzverfahren verkompliziert.

09.02.2017
Anzeige