Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bienen "erwirtschaften" jedes Jahr mehr als zwei Milliarden Euro

Edemissen Bienen "erwirtschaften" jedes Jahr mehr als zwei Milliarden Euro

Viel Wissenswertes erfuhren die rund 50 Besucher des Vortrages "Ein Ausflug durch das Bienenjahr" im Kunsttreff Abbensen. Hobby-Imker Florian Mikulle war auf Einladung des Fördervereins Dorf Abbensen als Referent zu Gast und gestaltete eine kurzweilige Stunde rund um die gelb-schwarzen Insekten.

Voriger Artikel
Jugendfeuerwehr Plockhorst hat schon 22 Mitglieder
Nächster Artikel
Grundschule zweites Mal "sportfreundliche Schule"

Florian Mikulle bei der Begutachtung einer Brutwabe im Frühjahr.

Quelle: oh

Abbensen. "Insgesamt gibt es mehr als 20000 Bienenarten, davon sind aber nur neun Honigbienen. In Deutschland ist nur die westliche Honigbiene beheimatet", stieg Mikulle ins Thema ein. Bienenvölker sind absolut standorttreu, was dem Imker die Arbeit sehr erleichtert. Früher hielt man die Bienen in Körben, was aber sehr unpraktisch für den Imker war. Heute nutzt man moderne Magazine, in die Wabenrahmen eingesetzt werden. "Insgesamt gibt es in Deutschland immer weniger Bienenstöcke. 1950 waren es noch 2,1 Millionen, heute sind es nur noch 700 000. Mit diesen Bienenvölkern werden jedes Jahr 26000 Tonnen Honig erzeugt. Das entspricht einem Verkaufswert von 230 Millionen Euro", erklärte Mikulle.

Ungleich wichtiger sei aber die Bestäubungsleistung der Tiere, die einen Gegenwert von mehr als zwei Milliarden Euro hat. "80 Prozent aller Wild- und Nutzpflanzen benötigen den Bienenflug. In den USA wird den Imkern sogar Geld gezahlt, wenn sie ihre Bienenvölker auf bestimmte Felder setzen", wusste Mikulle zu berichten.

Schon ab März beginnen Bienen mit der Suche nach neuer Nahrung. Im Sommer gewinnt der Imker dann den Honig. Für den Winter legen die Bienen Vorräte an und schützen sich gegen die Kälte, indem sie dicht zusammen im Stock bleiben. Wichtig sei in letzter Zeit zunehmend die Bekämpfung von Parasiten, wobei Mikulle hier auf natürliche Methoden wie auf den Einsatz von Ameisensäure setzt, statt auf Chemie.

Im Anschluss an den Vortrag lud der Förderverein zu einer Suppe und angeregten Gesprächen rund um die Bienen ein.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr