Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Alvesser treffen sich regelmäßig, um alte Handschriften zu entziffern
Kreis Peine Edemissen Alvesser treffen sich regelmäßig, um alte Handschriften zu entziffern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.02.2017
Rudolf Aurich, Christa Hacke, Albert Hacke, Werner Heise, Horst Peemöller und Margarete Wesemeyer treffen sich regelmäßig, um historische Handschriften wie die auf dem kleinen Foto zu entziffern. Quelle: Wosnitza
Alvesse

In Heises Partyraum läuft ein Beamer und projiziert das Foto einer historischen Handschrift auf eine Leinwand. Auf dem Tisch liegen Tabellen mit unterschiedlichen Schriften und einschlägige Bücher, die mitunter als Hilfestellung herangezogen werden. Und vor Christa Hacke liegt ein Schreibblock, auf dem sie das gemeinsam erarbeitete akribisch notiert.

„Wir versuchen, uns Wort für Wort vorzuarbeiten, um auch den Sinn möglichst schnell zu erfassen. Das ist nicht immer ganz einfach, denn nicht nur die Schrift an sich hat sich verändert. Manche Wörter gibt es heute nicht mehr oder ihre Bedeutung hat sich verändert. Und insgesamt sind die oft jahrhundertealten Schriften in der Regel in Amtsdeutsch verfassten Schriftstücke inhaltlich nicht leicht zu verstehen“, erklärt Heise. Doch im Laufe der Zeit bekäme man Übung - sowohl beim Entziffern als auch beim Textverständnis.

Manchmal geht es um Flurbezeichnungen, die recht gut mittels alter Landkarten nachvollzogen werden können, wenn sie nicht sogar bis heute gebräuchlich sind, zum Beispiel in Straßennamen auftauchen und oft auf Besonderheiten hinweisen: Am Köhligsfeld, Köhligsberg oder Köhligskamp war einst ein Köhler ansässig.

Aktuell befasst sich Heise recht intensiv mit einem Rechtsstreit zwischen der Stadt Braunschweig und Barthold Brennecke beziehungsweise dessen Nachfahren, der sich von 1583 bis 1806 - also über immerhin 223 Jahre - hingezogen hat. Aber er trägt auch weitere Fakten zusammen. Ziel ist es, eine Chronik von Alvesse herauszugeben.

Gern gibt er sein Wissen weiter und hält Vorträge informiert mit Präsentationen. Bei diesen Veranstaltungen stieß er bei seinen heutigen Mitstreitern auf großes Interesse, und so hat sich die „Entzifferungsgruppe“ zusammengefunden.

Den Graben hinter dem Betriebsgelände der Firma Remondis in Dedenhausen, in dem vor Weihnachten mit Kohlenwasserstoff belastetes Wasser gestanden hatte (PAZ berichtete), gibt es nicht mehr. Remondis hat ihn ausgekoffert und ihn in eine Art oberirdischen Speicher zur Versickerung von Regenwasser umgewandelt.

10.02.2017

Seit fast zehn Jahren gibt es das Altenpflegeheim für dementiell erkrankte Menschen in Rietze, errichtet und verpachtet wird das Gebäude von der Helmut-Zeibig-Stiftung. Aus Altersgründen möchte die Leiterin Christina Siedentop ihre Position aufgeben. Die Suche nach einem Nachfolger wird durch ein Insolvenzverfahren verkompliziert.

09.02.2017
Edemissen Positive Überraschung bei der Jahresversammlung - TSV Edemissen senkt Beiträge für Jugendliche

Geht nicht? Geht doch! Weil der TSV Eintracht Edemissen Energiekosten sparte, Strafgelder minimierte, Außenstände konsequent eintrieb und die Zuschüsse steigerte, weil er mehr lizensierte Übungsleiter einstellte, konnte der Vorstand seinen Mitgliedern bei der Jahresversammlung eine Senkung der Beiträge anbieten.

06.02.2017