Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Als die Nazis die Welt in Brand setzten

Zeuge des Kriegsbeginns Als die Nazis die Welt in Brand setzten

In Sweenemünde übernahm die Schleswig-Holstein im August 1939 Proviant und scharfe Munition. In der Danziger Bucht kam ein Marinestoßtrupp dazu. Werksgast Hans Lots ahnte noch nicht, dass es kein friedlicher Besuch Danzigs werden sollte. Der Edemisser war Zeuge beim ersten Schuss im Zweiten Weltkrieg.

Voriger Artikel
Tierisches Brautpaar auf der Fuhse
Nächster Artikel
Zum Heulen: Sirene ärgert Anwohner

Im Wohnzimmer hat sich Hans Lots eine Ecke mit Erinnerungen an die Zeit auf der Schleswig-Holstein eingerichtet. Im Mittelpunkt stehen weniger seine Kriegserlebnisse als die Weltreise, die er auf dem Linienschiff unternahm.

Quelle: pif

Edemissen. „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen“, lauten die Worte, mit denen Adolf Hitler den Beginn des Zweiten Weltkrieges im Rundfunk verkündete. Eine Lüge, gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn angriffen wurde Hitler-Deutschland von Polen nicht. Um 4.45 Uhr hatten Soldaten des Linienschiffes Schleswig-Holstein das Feuer mit 28-Zentimeter-Kanonen auf die Westerplatte eröffnet.

„Es hieß: ,Alle auf Gefechtsstationen‘. Dann hörten wir schrille Glocken“, schildert Hans Lots die Minuten vor dem Angriff. Der heute 90-Jährige aus Edemissen war Werksgast beim Maschinenpersonal auf der Schleswig-Holstein. Zuvor hatte die Mannschaft antreten müssen. Im Schatten der mächtigen Kanonen erfuhren Soldaten und Seeleute, dass es kein friedlicher Besuch an der Weichsel werden sollte. „Wir kamen zur Befreiung Danzigs, wie uns gesagt wurde“, erinnert sich Lots an die Worte aus der Nazi-Propaganda.

„Als dann tatsächlich der Angriff begann, haben wir uns gefragt, was die da für einen Blödsinn machen – die wollen doch wohl keinen Krieg anfangen“, sagt Lots. Viele seiner Kollegen auf dem Schiff hätten ähnlich gedacht. Doch gleichzeitig marschierte die Wehrmacht in Polen ein. Polnische Reiterverbände setzten sich verzweifelt gegen deutsche Panzer zur Wehr – vergeblich. Von all dem bekam Lots auf der Schleswig-Holstein nichts mit.

Am 7. September kapitulierten die Polen auf der Westerplatte. „Wir vom Maschinenpersonal besichtigten die Festung anschließend“, sagt Lots und zeigt eine Erinnerungsplatte mit Granatsplittern, auf dem eine Plakette mit den Daten des Beschusses prangt.

Nachdem die Schleswig-Holstein die Danziger Bucht verlassen hatte, steuerte sie die Landzunge Hela an. Dort hielten sich polnische Verbände, „die sollten wir mit dem Schiff kampfunfähig machen“, hieß es offiziell. Als die Schleswig-Holstein das Feuer auf die Landzunge eröffnete, fing sie sich einen Treffer der Gegenseite ein.

Danach verließ er die Schleswig-Holstein und ging mit einem Sonderkommando nach Norwegen. Die meisten Jahre des Weltkrieges verbrachte er dort in eher ruhigem Fahrwasser auf einem Vorpostenboot. „Wir sollten Sabotage verhindern“, erzählt er. Stürmisch im wahrsten Sinne des Wortes wurde es für Lots erst in den letzten Kriegsjahren. Er musste Nachschub um das Nordkap bringen. Oft wurden die Schiffe der Deutschen dabei von der russischen Luftwaffe beschossen. Nachdem die Deutschen 1945 kapituliert hatten, fuhr Lots unter britischem Kommando weiter – zum Minenräumen. Nur den Adler musste er von seiner Uniform entfernen.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
5d7c1f30-18a2-11e8-b6f5-5af87fa64403
PAZ Fotoaktion

Hier sind weitere Fotos unserer Leser mit Motiven rund um Peine.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr