Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen „Ab und zu gab es Fliegeralarm, da rannte dann jeder nach Hause“
Kreis Peine Edemissen „Ab und zu gab es Fliegeralarm, da rannte dann jeder nach Hause“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 01.12.2015
Schwämmchen und Läppchen waren an einem Bändchen befestigt und schauten seitlich aus dem Tornister heraus Quelle: oh
Anzeige

Im August 1943 wurde die damals sechsjährige Adelheid Schmidt in Eddesse eingeschult. Damals hieß es noch „Volksschule“, der Begriff „Grundschule“ kam erst später. „Unsere ersten Schreibübungen machten wir mit einem Schieferstift auf einer Schiefertafel. Die Schieferstifte wurden in einem hölzernen Griffelkasten aufbewahrt“, erinnert sich Schmidt. „Die lateinische Ausgangsschrift wurde eingeführt und beibehalten. Wir hatten dazu eine bebilderte Fibel. Im Klassenraum hing eine Wachstafel mit den Klein- und Großbuchstaben des deutschen Alphabets.“

Der Klassenraum hatte große Fenster, die Schüler saßen auf Vierersitzbänken mit schräg gestellter Schreibfläche. Für je zwei Schüler war in der Mitte eine Vertiefung mit einem gefüllten Tintenfass. „Auf den altehrwürdigen Schulbänken hatten sicherlich schon ganze Generationen gesessen, um geistiges Rüstzeug fürs Leben vermittelt zu bekommen“, erzählt die Ortsheimatpflegerin mit einem Lachen und wird dann ganz ernst: „Wenn unsere damalige Lehrerin mit uns den Klassenraum betrat, mussten wir den Tornister ablegen, stehen bleiben, stramm stehen und auf den Lehrergruß im Chor mit ,Heil Hitler‘ antworten. Während der unglückseligen Hitlerzeit bekam nationalsozialistisches Gedankengut langsam aber sicher auch in unserer Schule die Oberhand.“

Im Unterricht musste der Schüler bei jeder Antwort aufstehen. Die Prügelstrafe war damals in den Schulen noch gang und gäbe - vollzogen mit dem Rohrstock, meist auf die ausgestreckte Hand, manchmal auch auf den Hosenboden. Ab Klasse 2 wurde dann das Schreibheft eingeführt, aber mit Bleistift geschrieben. Von Klasse 3 an durfte mit dem „Federhalter“ und einer Stahlfeder mit Tinte aus dem Tintenfass geschrieben werden. „Ab und zu gab es Fliegeralarm. Der Unterricht wurde sofort abgebrochen, und jeder rannte nach Hause“, erinnert sich Schmidt.

mu

Oelerse. Auf den ersten Blick in die kleine Dorfkirche in Oelerse bleibt das neue Schmuckstück noch verborgen - und auch auf den zweiten Blick fällt es erst spät auf. Unscheinbar aus hellem, polierten Holz steht die neue Orgel der Firma Ahlborn neben dem Altar in der Kirche und erinnert eher an ein Keyboard.

27.11.2015

Edemissen/Köln. Alljährlich ruft der Fernsehsender RTL zum Spendenmarathon auf. In diesem Jahr nahm auch der Edemisser Peter Rentz mit seinem Team „Gesunde Schuhe“ an der Benefiz-Veranstaltung teil. Die Teilnehmer stellten sich der Herausforderung, 20 Laufbänder 24 Stunden lang zu betreiben.

25.11.2015

Edemissen. Die Testphase der Buslinie 507, die seit September vorigen Jahres läuft, ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber erste positive Ergebnisse lassen sich bereits jetzt feststellen.

23.11.2015
Anzeige