Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
44 Teilnehmer wollen Jugendleiter-Card erwerben

Edemissen 44 Teilnehmer wollen Jugendleiter-Card erwerben

Edemissen. Im Frühjahr organisiert die Gemeindejugendpflege Edemissen ihren Lehrgang zum Erhalt der Jugendleiter-Card - kurz Juleica. Auch in diesem Jahr standen die dabei zu absolvierenden 50 Stunden wieder an. Deswegen läuft derzeit für 44 Jugendliche ein Workshop, um sich nach erfolgreicher Absolvierung Jugendgruppenleiter nennen zu dürfen.

Voriger Artikel
Zum 38. Mal wird die „Putsche-Huppi-Zeit“ gefeiert
Nächster Artikel
Feuerwehr hat neues Großfahrzeug

Die Juleica-Teilnehmer absolvierten 50 Stunden, bevor die Ausbildung zum Jugendgruppenleiter abgeschlossen war.

Quelle: Jasper Warzecha

„44 Anmeldungen sind unglaublich“, erzählt der Jugendpfleger Ralf Poersch, „sonst haben wir immer so um die 20 Jugendlichen.“

Die große Nachfrage führte dazu, dass die Jugendpfleger die Gruppe aufteilte. In Edemissen kümmerte sich die Gemeindejugendpflegerin Heike Mika um die 14- bis 15-jährigen, und in Wipshausen trafen sich die älteren Teilnehmer unter der Anleitung von Poersch.

Bereits Anfang Januar waren die Teilnehmer die ersten Male zusammengekommen, lernten sich kennen und bereiteten sich auf die beiden Workshop-Tage vor, die jetzt in den Zeugnisferien folgten.

Für die zwei Gruppen unterschied sich im Wesentlichen gar nicht viel. Bis auf die Tatsache, dass sich Mika in Edemissen um die kommenden Jugendleitergruppen kümmerte und Poersch in Wipshausen, sahen die Tagesprogramme die gleichen Punkte vor. „Es gibt verschiedene Themenblöcke, die absolviert werden müssen“, erklärte Mika, „dazu gehört natürlich die Aufsichtspflicht, aber auch gruppenpädagogische Grundlagen.“

Also ging es in der Edemisser Sporthalle um Kennenlernen-Spiele und Abenteuerspiele. Die Teilnehmer wurden dabei wieder in kleinere Gruppen eingeteilt und dachten sich Spiele aus, die dann direkt gespielt wurden. Im Anschluss gab es jedes Mal eine kurze Besprechung mit Verbesserungsvorschlägen.

In Wipshausen ging es ähnlich zu, hier kümmerte sich Poersch auch um die Öffentlichkeitsarbeit, sowie um Bastelideen, denn auch die wollen geübt und vor allem gut vorbereitet sein.

Doch insgesamt, da waren sich Poersch und Mika einig, ist die Resonanz sehr gut. „Eine lebendige Gruppe, lockere Atmosphäre mit sehr viel Engagement.“

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr