Direktzugriff:
Wetter RSS E-Paper
Volltextsuche über das Angebot:

2°/ -3° heiter

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Sternschnuppen regnen vom Nachthimmel
Mehr aus Übersicht

Lyriden-Spektakel Sternschnuppen regnen vom Nachthimmel

Wünsch dir was: Ab nächster Woche regnet es am Nachthimmel Sternschnuppen. Das Himmelsspektakel ist vom 16. bis zum 25. April bestens zu sehen, wenn das Wetter mitspielt.

Voriger Artikel
Krebsrate in Tschernobyl-Region ist noch hoch
Nächster Artikel
Rettungsversuche für Satellit „Envisat“ erfolglos

Ab kommender Woche gibt es am Nachthimmel viele Sternschnuppen zu sehen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Berlin. Zahlreiche Sternschnuppen sausen in der kommenden Woche vom Nachthimmel. Der Strom der Lyriden wird vom 16. bis zum 25. April andauern. Sein Maximum soll der Sternschnuppen-Regen laut Jost Jahn von der Vereinigung der Sternfreunde in der Nacht vom 21. auf den 22. April erreichen.

„Da dieses Jahr am 21. Neumond ist, stört der Mond beim Beobachten nicht - also ideale Bedingungen“, sagte Jahn. Dann muss nur noch das Wetter mitspielen. Bei klarem Himmel bekämen Laien in dieser Nacht etwa zwölf Sternschnuppen in der Stunde zu sehen. Im Gegensatz zu den Quadrantiden (Januar), Perseiden (August) und Geminiden (Dezember) ist der Lyriden-Strom aber eher schwach.

Die Lyriden sind rasend schnell: Sie legen Jahn zufolge etwa 49 Kilometer in der Sekunde zurück. Namensgebend ist das Sternbild Leier (Lyra), von dem die Schnuppen scheinbar ausströmen. „Der Strom ist jährlich, war aber früher deutlich aktiver“, sagte der Experte. Die ersten Berichte über die Lyriden stammten aus dem Jahr 687 vor Christus.

Das, was wenige Sekunden als Sternschnuppe am Himmel funkelt, sind kleine Meteore. „Aus den Kometen in unserem Sonnensystem werden Teilchen aus Staub und Gas ausgesprengt“, erklärte Jahn. Der Staub bewege sich dann weiter auf der Bahn des jeweiligen Kometen. Die Sternschnuppen der Lyriden entstehen dem Experten zufolge aus dem Staub des Kometen Thatcher.

Wenn die Erde auf ihrer Bahn auf die Staubwolke trifft, werden Sternschnuppen sichtbar. Zu beobachten seien dabei nicht die Staubteilchen selbst, sondern deren erhitzte Leuchtspur. „Je dichter die Staubwolke ist, desto mehr Sternschnuppen entstehen daraus.“

dpa/sag

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Raumfahrt
Die Raumstation ISS soll nicht die einzige Anlaufstelle im All bleiben.

Nasa-Chef Charles Bolden geht mit Blick auf private Raumfahrtanbieter davon aus, dass neben der Internationalen Raumstation ISS künftig weitere Anlaufstellen im Weltraum existieren werden. „Ich erwarte eine ISS 2, ISS 3 oder ISS 4“, sagte Bolden am Freitag in Berlin.

mehr
Anzeige
Städtewetter
24°/ 14° bewölkt
Di
21°/24°bewölkt
Mi
21°/24°bewölkt
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen