Direktzugriff:
Wetter RSS E-Paper
Volltextsuche über das Angebot:

15°/ 9° wolkig

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
„Titanic“ kommt in 3-D zurück ins Kino
Mehr aus Kultur

100 Jahre nach Untergang „Titanic“ kommt in 3-D zurück ins Kino

Eine der erfolgreichsten Liebesgeschichten wird zum 100. Jahrestag des Untergangs der „Titanic“ wiederbelebt. Technisch überarbeitet und in 3-D kehren Leonardo DiCaprio und Kate Winslet am 5. April auf die Kinoleinwände zurück.

Voriger Artikel
Dresdner Philharmonie steht auf dem Spiel
Nächster Artikel
Christoph Hein liest in Hannover

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in einer der bekanntesten Szenen des Films „Titanic“.

Quelle: 20th Century Fox

London. „Titanic“, der Film zu dem im April 1912 auf seiner Jungfernfahrt gesunkenen Luxusliner, brach 1997/98 alle Rekorde. Als der Film in die Kinos kam, löste das Liebesdrama weltweit einen Hype aus, räumte elf Oscars ab und machte über 1,8 Milliarden Euro Umsatz.

Lange Zeit blieb er der erfolgreichste Film überhaupt, bis sich Produzent und Regisseur James Cameron mit dem 3-D-Spektakel „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ selbst übertraf.

Nach 14 Jahren kommt das Schiffsdrama jetzt zurück. Die neue Version unterscheidet sich kaum von dem, was man schon im Original gesehen hat. Optisch verjüngt mit den neuesten Effekten der Filmtechnik, kann der Zuschauer mit den Hauptcharakteren Rose und Jack jetzt in drei statt zwei Dimensionen mitfühlen.

„Die Überarbeitung ist nicht mit herkömmlichen 3-D-Produktionen vergleichbar“, sagte Filmkomponist James Horner. „Es kommen keine Gegenstände auf einen zugeflogen. Im Gegenteil, der Film hat eine vorher nicht dagewesene Tiefe bekommen.“

Mit der alten Geschichte neue Rekorde aufzustellen, ist nicht vorrangiges Ziel der „Titanic“-Macher. Cameron und Horner wollen mit der 3-D-Version die herangewachsene Generation, die den Film bisher nicht auf großer Leinwand gesehen hat, für den historischen Stoff begeistern – mit der emotionalen Wucht von einst und neuen Effekten.

„Die Überarbeitung ist wie ein Elvis-Presley-Konzert“, sagte Horner. „Man kennt zwar alle Lieder schon, wird aber trotzdem immer wieder aufs Neue in ihren Bann gezogen.“

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Expedition im Marianengraben
Foto: Regisseur James Cameron nach seiner Rekordtauchfahrt.

Nach seinen Rekorden in der Welt des Films hat James Cameron nun auch als Taucher einen Meilenstein gesetzt. Der „Titanic“- und „Avatar“-Regisseur erreichte als erster Mensch im Alleingang den tiefsten Punkt der Weltmeere.

mehr
Anzeige
Städtewetter
24°/ 14° bewölkt
Di
21°/24°bewölkt
Mi
21°/24°bewölkt
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Veranstaltungen

Alle Termine in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen