Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Waschmaschine und Trockner dürfen in die Wohnung

Immobilien Waschmaschine und Trockner dürfen in die Wohnung

Waschmaschinen in den Wohnungen können für Vermieter schon einmal für Ärgernis sorgen. Sie machen Lärm und können schwere Wasserschäden verursachen. Dennoch haben Mieter das Recht, in ihren vier Wänden ein solches Gerät anzuschließen.

Voriger Artikel
Baulärm darf im Wohngebiet Grenzwerte nicht überschreiten
Nächster Artikel
BGH stärkt Mieterrechte bei Mehrfachnutzung

Das Amtsgericht Eschweiler entschied, dass ein Vermieter dem Mieter nicht untersagen kann, eine Waschmaschine in der Wohnung zu haben.

Quelle: Armin Weigel

Eschweiler. Schmutzige Wäsche muss gewaschen werden. Daher dürfen Mieter in ihrer Wohnung auch eine Waschmaschine aufstellen. Und zwar auch dann, wenn das im Formularmietvertrag eigentlich untersagt ist, weil im Keller des Mietshauses eine Waschmaschine zur Verfügung steht. Das entschied zumindest das Amtsgericht Eschweiler (Az.: 26 C 268/12), wie der Deutsche Mieterbund (DMB) berichtet. Allerdings könne der Vermieter den Betrieb der Waschmaschine aus wichtigem Grund untersagen. Ein solcher wichtiger Grund liegt aber nicht vor, wenn es in den vergangenen zweieinhalb Jahren zwar zweimal zu einer Rohrverstopfung gekommen ist, deren Ursachen aber nicht hinreichend geklärt werden konnten.

Auch Lärm von Waschmaschinen und Wäschetrocknern der Nachbarn müssen Mieter ertragen. Denn diese Geräusche sind nach Ansicht des Landgerichts Freiburg sozialadäquat (Az.: 9 S 60/13). Das gelte insbesondere dann, wenn die Geräte unter Berücksichtigung der gebotenen Rücksichtnahme, gegebenenfalls konkretisiert durch Ruhezeiten in der Hausordnung, benutzt werden. Die Gefahr von möglichen Schäden, beispielsweise durch Wasseraustritt, sah das Landgericht als gering an, zumal Mieter verpflichtet seien, eine Überwachung der Waschmaschine während des Betriebes sicherzustellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mietrechtstipp