Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Graffitis an Außenwänden mindern Wohnwert nicht

Immobilien Graffitis an Außenwänden mindern Wohnwert nicht

Grafittis und Schmierereien an Hauswänden sind gerade in der Stadt häufig zu sehen. Und auch wenn sie vielen Mietern ein Dorn im Auge sind, mindern sie rechtlich den Wohnwert nicht.

Voriger Artikel
Repräsentativer Eingangsbereich wertet auch Seitenflügel auf
Nächster Artikel
Vogelzucht in Mietwohnung ist nicht ohne weiteres zulässig

Graffitis an Hauswänden sind kein Grund, eine Mieterhöhung abzulehnen.

Quelle: Laurin Schmid

Berlin. Mit Graffitis an den Außenwänden müssen Mieter leben. Zumindest sind solche Bilder kein Grund, eine Mieterhöhung abzulehnen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Berlin-Mitte (Az.: 20 C 50/14), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 20/2014) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet. Außerdem erhöht es demnach den Wohnwert, wenn es eine Abstellmöglichkeit für Räder in Form eines Fahrradständers auf dem Hof gibt.

In dem verhandelten Fall stritten sich ein Mieter und ein Vermieter um ein Mieterhöhungsverlangen. Der Mieter wollte die höhere Miete nicht zahlen und begründete dies unter anderem mit den Graffiti. Sie verschandelten seiner Ansicht nach den gesamten Eingangsbereich und die Hauseingangstür. Außerdem gebe es keine Möglichkeit, Fahrräder abzustellen. Der Fahrradständer auf dem Hof sei nicht ausreichend.

Das Gericht widersprach dem Mieter in diesen Punkten: Die Abstellmöglichkeit für Räder sei zweifelsfrei gegeben. Auch die Graffiti wollten die Richter nicht als wohnwertmindernd anerkennen. Sie seien zwar fotografisch belegt, erstreckten sich aber nur auf den Außenbereich des Hauses. Daher könne nicht argumentiert werden, dass der Innenbereich des Eingangs einen schlechten Zustand aufweise.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mietrechtstipp