Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fenster ungestrichen: Schönheitsreparatur-Klausel unwirksam

Immobilien Fenster ungestrichen: Schönheitsreparatur-Klausel unwirksam

Eine Wohnung muss vor einer Neuvermietung nicht immer komplett renoviert werden. Entscheidend ist laut Rechtsprechung, ob die Räume einen renovierten Gesamteindruck machen.

Voriger Artikel
Wohnfläche oder Verbrauch: Wasserkosten richtig abrechnen
Nächster Artikel
Kleinreparaturklausel darf nicht zu weit gefasst sein

Ungestrichene Fensterrahmen können die Klauseln zu Schönheitsreparaturen aushebeln.

Quelle: Caroline Seidel

Berlin. Der Übergang ist dabei fließend, wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 14/2015) mit Blick auf eine Entscheidung des Landgerichts Berlin berichtet (Az.: 67 S 140/15). Den Richtern genügten ungestrichene Fenster, um die Klausel zu Schönheitsreparaturen unwirksam zu machen.

Im verhandelten Fall ging es um Schönheitsreparaturen für eine 42 Quadratmeter große Zwei-Zimmer-Wohnung. Beim Einzug waren die Fenster nicht gestrichen. Der Vermieter verlangte vom Mieter bei dessen Auszug dennoch, dass er die Schönheitsreparaturen durchführt. Der Mieter weigerte sich jedoch, und so landete der Fall vor Gericht.

Dort hatte der Mieter Erfolg: Er sei zur Durchführung der Schönheitsreparaturen nicht verpflichtet, befanden die Richter. Denn bei dieser vergleichsweise kleinen Wohnung genüge der abgeplatzte Lack an den Fenstern, um einen unrenovierten Eindruck entstehen zu lassen. Die Wohnung sei bei Übergabe also renovierungsbedürftig gewesen. Daher könne der Vermieter nicht verlangen, dass der Mieter die Arbeiten bei seinem Auszug übernimmt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mietrechtstipp