Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vernetzte Haustechnik: Jeder Vierte hat Sicherheitsbedenken

Wohnen Vernetzte Haustechnik: Jeder Vierte hat Sicherheitsbedenken

Im Smart Home sind Hausgeräte und Unterhaltungselektronik mit dem Internet vernetzt. Nicht alle Verbraucher trauen der Technik über den Weg und zweifeln an der Sicherheit. Dabei ist es nicht kompliziert, das vernetzte Eigenheim zu schützen.

Voriger Artikel
Mustermix bei Tapeten: Regeln zur stilvollen Kombination
Nächster Artikel
Wohnungskauf: Vorsicht vor vertraglichen Zustimmungsfristen

Die «Smart Home»-Technologie ermöglicht es etwa, eine Jalousie über ein Tablet zu steuern. Doch laut einer Umfrage ist jedem Vierten die vernetzte Haustechnik nicht sicher genug.

Quelle: Thalia Engel

Berlin. Immer mehr Technik im Haushalt kann über das Internet gesteuert werden - das halten nicht wenige aber für riskant. Schwachstelle ist häufig eine unverschlüsselte WLAN-Verbindung.

Laut dem Sicherheitsindex 2015 der Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN) schätzt rund ein Viertel die Nutzung der vernetzten Haustechnik im sogenannten Smart Home als gefährlich ein. Frauen (25,8 Prozent) sind dabei skeptischer als Männer (22,9 Prozent). Bei vernetzter Unterhaltungselektronik sind die Vorbehalte etwas geringer (Frauen: 22,2, Männer: 18,5 Prozent).

Allerdings sind die Skeptiker insgesamt in der Unterzahl: Der Großteil empfindet das Sicherheitsrisiko der Heimvernetzung als gering. So haben etwa 45 Prozent der Befragten sowohl bei Haustechnik als auch Unterhaltungselektronik kaum Bedenken.

Oft ist eine schlecht gesicherte WLAN-Verbindung laut DsiN das Einfallstor für Attacken auf vernetzte Heimgeräte. Zwar ist das Wissen über WLAN-Sicherheit bei den Befragten vorhanden: Über 90 Prozent gaben an, darüber Bescheid zu wissen. Allerdings sichern nur rund 70 Prozent der Befragten ihr WLAN-Netzwerk wirklich ab.

Die DsiN empfiehlt grundsätzlich, drahtlose Verbindungen mit Verschlüsselungsmethoden wie WAP oder WAP2 abzusichern. Außerdem sollten die Systeme der Router und WLAN-Access-Points regelmäßig mit Updates versorgt werden. Nur so werden aufgedeckte Sicherheitslücken behoben. Neben Datensicherheit sollten sich Smart-Home-Nutzer mit dem Datenschutz beschäftigen: Welche personenbezogenen Daten erhebt der Anbieter und wie nutzt er sie? Auskunft gibt hier ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Für den DsiN-Sicherheitsindex 2015 wurden von TNS Infratest 2010 Internetnutzer befragt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles