Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Im Herbst und Winter querlüften statt Fenster kippen

Immobilien Im Herbst und Winter querlüften statt Fenster kippen

Die kalte Jahreszeit naht. Viele Verbraucher müssen sich daher Gedanken machen, wie sie ihre Wohnung effizient lüften können. Laut Experten lassen sich die besten Ergebnisse mit einem kurzen Durchzug erzielen.

Voriger Artikel
Bauträger darf Gebäude nicht selbst abnehmen
Nächster Artikel
Nachbarschafststreit an der Balkonbrüstung

Heizkosten sparen und Schimmel vermeiden: Fünf bis zehn Minuten Durchzug ist besser als das Fenster auf Kipp zu stellen.

Quelle: Franziska Gabbert

Stuttgart. Mehr als eine Stunde dauert der komplette Luftaustausch in einer Wohnung, wenn man die Fenster nur kippt. In dieser Zeit verliert sich die komplette Heizungswärme und die Wände kühlen aus. Problem: Das Wiederaufheizen kostet und die kalten Wände sind ein Schimmelrisiko.

Daher rät Zukunft Altbau, ein vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördertes Informationsprogramm, besser mehrfach am Tag kurz querzulüften. Darunter versteht man das Aufreißen aller Fenstern und das am besten so, dass ein Durchzug in den Räumen entsteht, der die verbrauchte Luft schneller austauscht. So wird es im Raum nach dem Schließen der Fenster auch schneller wieder warm. Die Energieexperten raten, jeweils für fünf bis zehn Minuten für Durchzug zu sorgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles