Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Gesundheitsgefahr durch VOC: Raum für Raum renovieren

Immobilien Gesundheitsgefahr durch VOC: Raum für Raum renovieren

In regelmäßigen Abständen verträgt jede Wohnung eine Renovierung. Allerdings sollte das besser in der wärmeren Jahreszeit geschehen, wenn es Lüftungsmöglichkeiten gibt. Denn viele Baumaterialien setzen schädliche Stoffe frei.

Voriger Artikel
Renovierung bei Auszug: Klausel kann unwirksam sein
Nächster Artikel
Das Aus für die klassische Küche

Wer renoviert, sollte unbedingt lüften. Denn viele Baumaterialien geben gesundheitsgefährliche Stoffe in die Luft ab.

Quelle: Franziska Gabbert

Dessau-Roßlau. Viele Baumaterialien wie Farben, Lacke, Bodenbeläge und Tapeten können gasförmige Stoffe in die Luft abgeben. Problematisch sind hierbei sogenannte flüchtige organische Verbindungen, kurz auch als VOC bekannt.

Sie setzen sich frei, solange etwa Farben, Lacke und Kleber noch trocknen und durchhärten, wie das

Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau erklärt. Das kann Tage oder gar Wochen dauern, teils bemerkbar an einem stechenden Geruch.

Was tun? Ausgiebiges Lüften ist nach jeder Renovierung wichtig, erläutern die Experten. Daher sind Renovierungen außerhalb des Winters natürlich gut, wenn man besser lüften kann als während der Heizperiode. Außerdem rät das Umweltbundesamt zur Renovierung Raum für Raum. So lässt sich die Konzentration von VOC räumlich begrenzen, und man kann raumweise ausgiebig lüften.

Die Symptome, die VOCs auslösen können, sind vielfältig. Zum Beispiel treten Reizerscheinungen an Haut, Schleimhäuten der Atemwege sowie der Bindehäute der Augen auf. Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Benommenheit können weitere Hinweise sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles