Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Gekauftes muss aussehen wie selbst gemacht - und umgekehrt

Immobilien Gekauftes muss aussehen wie selbst gemacht - und umgekehrt

Es muss draufstehen, was drin ist: Viele Unternehmen für Haushaltsartikel bieten Bastlern und Hobbyköchen inzwischen Dekomaterial für ihr Selbstgemachtes an. Die neuen Trends dazu wurden auf der Messe Ambiente vorgestellt.

Voriger Artikel
Schneebesen mit Mehrwert - Firmen entwickeln Produkte weiter
Nächster Artikel
Neonfarbe ist okay - Wie ein Farbtrend verträglich wird

Leifheits neues Sortiment namens MEingemachtes umfasst Schleifen und Etiketten.

Quelle: Leifheit

Frankfurt/Main. Gestricktes, Gefaltetes und Gesägtes: Wer über die Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (12. bis 16. Februar) bummelt, könnte denken, in einem Selbermach-Paradies zu sein.

Doch zu sehen sind Dekorationen, die sich kaufen lassen. "Man könnte meinen, die Industrie holt sich gerade ihre Inspirationen aus den Blogs", sagt Messeleiterin Nicolette Naumann. In den vergangenen Jahren sind viele Do-it-yourself-Seiten im Internet mit Anleitungen von Kreativen zum Basteln und Werken entstanden. Und die Industrie bringt daran angelehnte Produkte heraus. Denn: "Wer das Selbermachen dann eben nicht kann, kauft sich die Sachen."

Die Hersteller unterstützen aber auch diejenigen, die gerne etwas selber machen: Hobbyköche kochen Marmelade und Chutneys ein, sogar Suppenpulver wird zu Hause gefertigt. Und dann wird gebastelt: Gläser und Boxen werden verziert, bemalt und mit schmucken Etiketten dekoriert. "Manchmal habe ich den Eindruck, die Leute machen nur Marmelade selbst, um dann die Einweckgläser gestalten zu können", sagt Naumann. Und die Industrie bringt Etiketten und Schleifen für das Selbstgemachte heraus - das damit schon fast professionell aussieht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles