Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fensterputzen ade? - Was selbstreinigendes Glas kann

Immobilien Fensterputzen ade? - Was selbstreinigendes Glas kann

Es klingt traumhaft: Selbstreinigendes Glas lässt Schmutz keine Chance. Doch das funktioniert nur unter optimalen Bedingungen gut. Und das heißt, die Fenster brauchen einen hellen Platz und müssen Regen abbekommen.

Voriger Artikel
Zum Frühlingsbeginn Markise reinigen
Nächster Artikel
Bis Handwerker kommen: Schimmelflecken luftdicht abdecken

Auch selbstreinigende Scheiben müssen ab und an geputzt werden - doch man braucht nicht so oft Hand anlegen.

Quelle: Silvia Marks

Troisdorf. Nie wieder Fenster putzen - schön wär's. Aber das bleibt wohl noch ein Traum. Zwar gibt es schon selbstreinigende Fenster. Aber die funktionieren nicht überall. Ein Faktencheck:

Worum geht es?

Schon seit einigen Jahren sind Fenster mit einer Beschichtung auf Basis von Titanoxid auf dem Markt. Sie soll dafür sorgen, dass sich die Glasscheiben quasi von selbst reinigen. Allerdings benötigen sie dazu ein ausreichendes Maß an UV-Strahlung und genügend Wasser auf ihrer Oberfläche. "Durch die Beschichtung haben die Gläser fotokatalytische und hydrophile Eigenschaften", erklärt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas in Troisdorf. "Die UV-Strahlung zersetzt organische Verunreinigungen, und durch das Ablaufen von Wasser wird das Glas von den Schmutzresten gesäubert."

Diese Funktionsschichten sind durch ein industrielles Verfahren dauerhaft mit dem Glas verbunden und müssen nicht aufgefrischt oder ersetzt werden. Sie halten, solange die Fensterscheibe hält.

Ist das auch schon für Eigenheime zu haben?

Noch ist die selbstreinigende Scheibe nicht massenhaft im Einsatz. An Glasfassaden großer Bürogebäude wird sie zwar gern genutzt, im Privatbereich eher weniger. Das liegt nicht unbedingt am Aufpreis, der für dieses Extra anfallen kann. Oftmals herrschen einfach nicht die nötigen Bedingungen, damit sich die Scheiben selbst putzen können. "Bei normalen Einfamilienhäusern befinden sich die Fenster oft unter Dachüberständen oder Laibungen", erklärt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade in Frankfurt am Main. Hier erreicht nicht genug Wasser die Scheibe. "Häufig prasselt der Regen nur auf den unteren Teil der Scheibe, so dass oben noch Verschmutzungen bleiben. Dann muss eben doch noch von Hand nachgearbeitet werden."

Für welchen Hausbesitzer sind diese Scheiben interessant?

Wer viel Glas an seinem Haus hat, weil er zum Beispiel einen Wintergarten besitzt, für den könnte sich die Anschaffung lohnen. Denn er kann sich mit den selbstreinigenden Gläsern viel Arbeit sparen. "Besonders an Stellen, an die man nicht ohne Hilfsmittel herankommt, ist der Einsatz sinnvoll", erklärt Karin Lieb, Produktmanagerin Glas vom Institut für Fenstertechnik in Rosenheim.

Auch bei Dachfenstern leisten sie gute Dienste, besonders an der Wetterseite. Aber da der optimale Selbstreinigungseffekt nur erzielt wird, wenn die gesamte Fläche dem Regen ausgesetzt ist, spielt der Neigungswinkel der Verglasungen eine große Rolle. "Um eine ausreichende Abfließgeschwindigkeit des Wassers zu gewährleisten, sollte die Dachneigung mindestens 10 bis 15 Grad betragen", so Lieb.

Grundsätzlich kann gesagt werden: Die innovativen Gläser können einem zwar nicht die gesamte Fensterputzarbeit abnehmen. Aber Hausbewohner müssen seltener Hand anlegen. "Außerdem ist die Reinigung viel einfacher als bei normalen Fensterscheiben", verspricht Grönegräs. "Denn der Schmutz haftet nicht so stark an der Glasoberfläche und lässt sich leichter entfernen."

Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

Die hydrophile Oberfläche verträgt sich nicht mit Silikon, das sich etwa in Dichtungen, Dichtstoffen und Pflegemitteln findet. Das ist beim Einbau der Fenster unbedingt zu beachten. Kommen die wasserabweisenden Oberflächen damit in Berührung, kann sich das Wasser nicht mehr zu einem Film ausbreiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles