Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Riesen-Pech für die Eintracht

0:1 in Darmstadt Riesen-Pech für die Eintracht

Darmstadt. Was für ein Pech: In der dritten Minute der Nachspielzeit kassierte Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig am Freitagabend das entscheidende 0:1 im Spiel bei Darmstadt 98.

Voriger Artikel
Lieberknecht setzt auf Dogan
Nächster Artikel
„An solchen Momenten muss man wachsen“

Konnte sich nur selten durchsetzen: Braunschweigs Emil Berggreen (links, hier gegen Marcel Heller) hatte einen schweren Stand.

Quelle: Christoph Schmidt

Geschockt standen und lagen die Blau-Gelben auf dem Rasen - sie konnten es nicht fassen. Denn der Schiedsrichter pfiff nach Darmstadts Treffer nicht mal mehr an, nur um Sekunden hatten die Gäste einen Punktgewinn beim Tabellendritten verpasst.

Torschütze Rosenthal war der Ball in der letzten Strafraum-Situation der Partie mehr oder weniger zufällig vor die Füße gefallen, mit einem Flachschuss entschied er das Spiel.

Die erste große Chance der Begegnung hatten jedoch in der 12. Minute die Braunschweiger gehabt. Nach einer Ecke von Nik Omladic kam Saulo Decarli zum Kopfball, Darmstadts Keeper Christian Mathenia parierte jedoch mit einem glänzenden Reflex. Apropos Decarli: Der Schweizer war als Innenverteidiger in die Startelf gerutscht, weil Deniz Dogan mit Schmerzen das Abschlusstraining am Morgen hatte abbrechen müssen.

Zurück zum Spielverlauf: Auf der Gegenseite wehrte Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz zwar einen gefährlichen Distanzschuss von Jérôme Gondorf ab (20.). Insgesamt blieb das Spiel jedoch arm an Höhepunkten, da beide Abwehrreihen nicht viel zuließen.

Aufregung gab es dann erst wieder in der 74. Minute, als Darmstadts Torjäger Dominik Stroh-Engel bei einem Luftkampf im Strafraum zu Fall kam, Schiri Thorsten Kinhöfer aber weiterspielen ließ.

Auf einmal sah es dann doch noch nach einem Last-Minute-Sieger aus. Denn: In der 89. Minute verlängerte Eintrachts torgefährlicher Verteidiger Benjamin Kessel eine Freistoßflanke von Damir Vrancic ins Darmstädter Gehäuse. Der Treffer wurde aber zurecht wegen Abseits nicht anerkannt. Letztlich sollte es dann aber doch noch einen Sieger geben - einen Last-Second-Sieger…

Die Darmstädter sind durch ihr 14. Spiel hintereinander ohne Niederlage weiter dick im Aufstiegsrennen. Die Eintracht (jetzt sieben Punkte Rückstand) hat mit diesem Thema vorerst nichts mehr zu tun.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell