Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Große Erleichterung nach dem Sieg

Eintracht Braunschweig Große Erleichterung nach dem Sieg

Die Erleichterung war groß: Durch das 1:0 in Sandhausen hat Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig die Negativserie gestoppt. Zuvor hatte es fünf Partien in Folge ohne Dreier gegeben.

Voriger Artikel
Eintracht siegt 1:0 bei Sandhausen
Nächster Artikel
Gikiewicz bleibt bis 2017

Schütze des goldenen Tores: Nik Omladic (links) im Duell mit Sandhausens Timo Achenbach.

Quelle: dpa

„Es war wichtig für uns, die ersten drei Punkte im Jahr 2015 geholt zu haben“, sagte Eintrachts Trainer Torsten Lieberknecht. Trotz des holprigen Starts in die Partie habe sein Team „versucht, die Dinge fußballerisch zu lösen“, wird er auf der Vereins-Homepage eintracht.com zitiert.

Mann des Tages war natürlich Nik Omladic, Schütze des goldenen Tores. Er sagte: „Es war wirklich an der Zeit zu gewinnen.“ Und die entscheidende Szene schilderte er so: „Beim Freistoß war es eine sehr gute Position. Dass der Ball dann so reinging, ist natürlich ein Traum.“ Das 1:0 in Sandhausen war nicht nur der erste Sieg, sondern zugleich auch das erste Zu-Null-Spiel des gar nicht mehr so neuen Jahres. Und das obwohl kurzfristig Marcel Correia ausgefallen war. Der Innenverteidiger hatte sich im Training einen Faserriss im linken Gesäßmuskel zugezogen und fällt noch zwei bis drei Wochen aus. Somit musste Lieberknecht erneut seine Abwehrreihe ändern. Doch die stand. „Wir haben sehr gut verteidigt und kaum Chancen zugelassen“, bilanzierte Kapitän Ken Reichel.

Weiter geht es am Sonnabend gegen Spitzenreiter Ingolstadt. Seit gestern stehen übrigens auch die offenen Spieltermine bis Saisonende fest.

  • Sonnabend, 18. April (13 Uhr): VfR Aalen – Eintracht
  • Montag, 27. April (20.15 Uhr): Eintracht – Erzgebirge Aue
  • Sonnabend, 2. Mai (13 Uhr): Eintracht – FSV Frankfurt
  • Sonntag, 10. Mai (13.30 Uhr): 1. FC Nürnberg – Eintracht
  • Sonntag, 17. Mai (15.30 Uhr): Eintracht – Karlsruher SC
  • Sonntag, 24. Mai (15.30 Uhr): 1. FC Union Berlin – Eintracht

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell