Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Eintracht ist wieder im Rennen - Correira ist raus

Braunschweig freut sich über den Sonntagsschuss Eintracht ist wieder im Rennen - Correira ist raus

Düsseldorf. Onel Hernández konnte sein Glück kaum fassen: "Ich habe einfach aus dem Nichts abgezogen. Das war ein total geiles Gefühl, als alle Mitspieler mir zugejubelt haben", sagt der Deutsch-Kubaner von Eintracht Braunschweig, der sein Team mit dem Treffer in letzter Minute zum glücklichen 2:1 bei Fortuna Düsseldorf im Aufstiegsrennen hält.

Voriger Artikel
Hernández schießt Eintracht spät zum Sieg
Nächster Artikel
Braunschweigs Angriff auf die Spitze

Mit Mut zum Sieg: Torschütze Onel Hernández (r). freut sich mit Maximilian Sauer.

Quelle: imago

Der 25-Meter-Schuss des 24-Jährigen wurde von Fortuna-Verteidiger Robin Bormuth unhaltbar abgelenkt.

Trainer Torsten Lieberknecht war von dem Sonntagsschuss begeistert. „Der Junge spielt sein erstes Jahr in der 2. Liga und macht eine fantastische Entwicklung durch. Im vergangenen Jahr hat er noch bei der Wolfsburger U23 in der Regionalliga auf der Bank gesessen“, meinte der Eintracht-Coach. „Er hat sich zwar schwergetan, aber er hatte den Mut, noch mal den Abschluss zu suchen“, sagte Lieberknecht, der sich gegen eine gut aufgelegte Düsseldorfer Mannschaft eigentlich schon mit dem Remis abgefunden hatte. Den Führungstreffer der Gastgeber durch Bormuth (37.) hatte Christoffer Nyland in der 60. Minute egalisiert. „Jetzt haben wir in die Ergebnisspur zurückgefunden. Das war zwar glücklich, aber gewollt“, sagte der Eintracht-Coach.

Mit dem zweiten Sieg in der Rückrunde und fünf Spielen ohne Niederlage hat der Herbstmeister seine Ergebniskrise überwunden und bleibt dem Führungstrio der Liga dicht auf den Fersen. „Damit haben wir ein Zeichen gesetzt, dass wir da sind und jagen“, betonte Hernández. „Es ist auch wichtig, dass die Mannschaft in dieser Situation gezeigt hat, wie sie damit umgehen kann“, sagte Braunschweigs Trainer. Im Falle einer Niederlage wären die Niedersachsen erst mal aus dem Rennen gewesen.

Eine Nachricht trübte die Freude über den späten Dreier: Marcel Correia verletzte sich schwer. Gestern ergaben Untersuchungen, dass der Kapitän sich eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk zugezogen hat und bis Saisonende ausfällt. „Es ist tragisch, dass Cello sich erneut eine so schwere Verletzung zugezogen hat“, sagte Braunschweigs Sportlicher Leiter Marc Arnold.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell